Life | Lifestyle

1000 Fragen an mich selbst #10

15. März 2018
Stuttgart_Stäffle im Winter_1_Zukunft und Vergangenheit

Ein Experiment zur Selbstfindung und Selbstfürsorge

Heute möchte ich ohne große Vorreden einfach direkt in die nächsten 20 Fragen einsteigen. Viel Spaß dabei!

  1. Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Ja, definitiv. Ich würde gern einmal in die 30er und 40er Jahre reisen, mir ansehen, wie es zu dieser Zeit. Warum zu dieser Zeit Dinge passieren konnten, die heute so unbegreiflich sind. Aber auch modisch finde ich diese Jahrzehnte sehr spannend. Ebenso die 1950er Jahre. Zudem finde ich diese Jahrzehnte auch sehr reizvoll, da die Menschen so viele Dinge, die heute selbstverständlich sind, nicht oder zumindest nicht in Masse hatten: Herlferlein in der Küche (Geschirrspüler, Wasserkocher, Mikrowelle), Autos, selbst Urlaubsreisen waren noch nicht so weit verbreitet, bestimmte Nahrungsmittel, das Internet, in jedem Haushalt ein Telefon, Smartphones und und und. Und dennoch waren die Menschen glücklich – und vielleicht sogar etwas mehr als heute!? Das würde ich zu gern erfahren.

  1. Wie egozentrisch bist du?

Ich würde sagen, nicht besonders. In einem gesunden Maß, denn das ist wohl wichtig – sich selbst auch immer wieder wichtig nehmen. Im Moment allerdings mache ich das einmal zu selten, als zu oft…

  1. Wie entspannst du dich am liebsten?

Mit leckerem Essen auf dem Sofa bei einem guten Film, das Baby schlummert friedlich und wir können ein wenig Zweisamkeit genießen.

Aber auch bei einem entspannten, ausgedehnten Frühstück mit Mann und Kind bei guten Gesprächen kann ich sehr gut entspannen – das ist dann eher das #momlife relaxing 🙂

Und dann gibt es da noch mein geliebtes Yoga. Während der einzelnen Übungen kann ich einfach perfekt in mich gehen, meine Umwelt Umwelt sein lassen und mal richtig durchatmen.

  1. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Ja, das ist gerade sogar ein recht aktuelles Thema, dass mich mal mehr mal weniger beschäftigt. Vielleicht rede ich es mir ein, vielleicht bekommen die betreffenden Parteien es gar nicht mit… ich bin nicht sicher, aber so oder so, das Gefühl ist da.

  1. Worüber grübelst du häufig?

Oh Gott, da gibt es nicht DAS eine Thema. Es sind tausende Dinge, über die ich mir den Kopf zerbreche – auch hier mal mehr und mal weniger.

  1. Wie siehst du die Zukunft?

Ich versuche immer positiv in die Zukunft zu schauen. Aber rational hoffe ich sehr, dass die Zukunft (wieder) besser wird. Dass endlich mehr Fokus auf Familien, Vereinbarkeiten, Gleichberechtigung, Frieden gelegt wird. Weniger auf Profite, Macht und Reichtum.

  1. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?

Auf einer WG-Party. Damals. Hach…

  1. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?

Optisch: meiner Mama. Vom Typ bzw. der Art her: kann ich ehrlicherweise nicht sagen.

  1. Wie verbringst du am liebsten deine Abende?

Mit leckerem Fingerfood auf dem Sofa. Zusammengekuschelt mit meinen beiden Männern. Oder im Sommer irgendwo draußen, die laue Luft und die letzten Sonnenstrahlen genießend.

  1. Wie unabhängig bist du in deinem Leben?

Ich denke, ziemlich unabhängig. Ich habe studiert, habe einen Beruf, verdien(t)e mein eigenes Geld.

  1. Ergreifst du häufig die Initiative?

Ich würde sagen, ja.

  1. An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

An all meine drei Katzen.

  1. Hast du genug finanzielle Rücklagen?

Das kommt wohl immer darauf an, was in der Zukunft noch so wartet.

Stuttgart_Stäffle im Winter_Zukunft und Vergangenheit

  1. Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?

In dieser Wohnung? Nein, wohl eher nicht. In dieser Stadt? Wer weiß, was die Zukunft bringt.

  1. Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Wer wird schon gern kritisiert!? Aber es kommt auf jeden Fall darauf an, wie kritisiert wird. Persönlich, verletzend, von oben herab? Dann wohl ja. Konstruktiv? Dann versuche ich so viel wie möglich daraus zu ziehen, es ist schließlich eine Möglichkeit, eigene Ansichten/Eigenarten zu hinterfragen.

  1. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?

Nein.

  1. Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Na ja. Im Moment nicht. Aber das kam nun schon in einigen Fragen durch. Dennoch: Es wird bestimmt auch wieder mehr. Im Moment braucht der Kleine eben viel Aufmerksamkeit, aber die gebe ich ihm auch von Herzen gern. Schließlich wollte ich unbedingt Mama werden und sein, da ist also die aktuelle Lage ganz normal, und genauso gewollt.

  1. Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht?

Im Moment lache ich viel mit meinem kleinen Sonnenschein. Er entdeckt täglich mehr von der Welt und ist dabei einfach ganz bezaubernd. Tja, und nicht selten ist es einfach so drollig, was er macht, dass ich wirklich lachen muss. Und wenn er nicht schon selbst dabei ist, lässt er sich gern anstecken und wir lachen gemeinsam.

  1. Glaubst du alles, was du denkst?

Nein. (Aber zugegeben, eine merkwürdige Frage)

  1. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Meine Hochzeit.

Falls ihr mehr über mich in dieser Form erfahren möchtet, schaut doch einfach unter „Lifestyle > Life“ nach. Dort findet ihr alle bisher beantworteten Fragen.

Die für mich spannensten Fragen in dieser Woche waren die, ob ich gern einmal in eine andere Zeit reisen wollen würde und wie ich mir die Zukunft vorstelle. Seht ihr das ähnlich? Oder gefielen euch andere Fragen besser? Sucht euch doch die eure heraus und lasst mir eure Antwort unten in den Kommentaren da. Ich freue mich darauf, euch besser kennenzulernen.

Viele Grüße,
Finja

Initiiert wurde dieses Experiment von der lieben Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*