Life | Lifestyle

1000 Fragen an mich selbst #14

9. April 2018
Finja in der Sonne_Allein sein und im Team

Ein Experiment zur Selbstfindung und Selbstfürsorge

  1. Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Ich kann nicht sagen, dass es spezielle Themen gibt, die ich gern immer wieder bespreche. Wobei, vielleicht doch: das Thema Hausbau, Niederlassen, Ankommen. Das ist gerade ein immer wiederkehrendes Thema zwischen Lars und mir.

  1. Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Niemand lässt sich wohl gern auf Fehler hinweisen oder kritisieren. Aber ich denke, ich bin trotzdem recht gut darin, mir Fehler anzunehmen.

  1. Was möchtest du nie mehr tun?

Mich verheizen lassen.

  1. Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

Positiv gestimmt.

  1. Sagst du immer die Wahrheit?

Gibt es jemanden, der das tut?

Natürlich versuche ich ein ehrlicher und aufrichtiger Mensch zu sein. Aber kleine Notlügen gibt es dennoch dann und wann.

  1. Was bedeutet Musik für dich?

Entspannung. Unterhaltung. Zuweilen auch Beruhigung. Emotionen freisetzen können.

  1. Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein.

  1. Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Das kommt ganz darauf an. Auf die Aufgabe. Auf das Team und auf seine Ambitionen, als Team zu agieren.

  1. Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Puh, eine sehr gute Frage, die, wie ich finde, nicht so einfach zu beantworten ist. Ich habe einige Zeit darauf herumgedacht und sicher gibt es Dinge (=Fehler!?), die ich mir nicht verzeihe oder mit deren Handhabung/Umsetzung/Durchführung ich mit mir im Gericht stehe. Aber entweder fällt mir nichts ein, was ich hier erzählen kann oder ich mag es nicht derart öffentlich verbreiten.

  1. Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Ich möchte behaupten, dass es keine Verliebtheit in meinem Leben gibt, die ich nicht verstehe.

  1. Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Oh ja, manchmal sicher auch etwas zu intensiv.

  1. Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Das kommt durchaus vor, ja. Wobei ich merke, dass es mit zunehmendem Alter besser wird. Ob ich mich wirklich weniger unsicher fühle oder einfach besser damit umgehen kann, vermag ich jedoch nicht zu sagen.

  1. Bist du autoritätsgläubig?

Ich würde sagen, ich bin ziemlich autoritär erzogen worden. Vermutlich möchte ich es genau deshalb anders machen. Nein, ich spreche jetzt nicht von den krassen Gegenteilen, wie man sie in der Generation der 1960er und 70er erlebt hat, wo die Eltern starke Autoritäten waren und die Kinder dann zu den größten Antiautoritäten wurden. Aber ich möchte auf Augenhöhe mit meinem Kind stehen, ihm eine eigene Meinung zugestehen und meine auch hinterfragen lassen.

Aber um zur eigentlichen Frage zurückzukommen. Ich würde sagen, eher nein.

  1. Bist du gern allein?

Hmm, vor 10 Jahren hätte ich gesagt, nein. Inzwischen, im Verlauf des letzten Jahrzehnts, habe ich gelernt, auch mit mir allein zu sein. Und ich habe es zu schätzen gelernt. Nichts desto trotz bin ich ein geselliger Typ Mensch und mag das Alleinsein daher eher etappenweise bzw. in Dosen. Und dann kann ich es auch genießen. Auf Dauer wäre dies aber kein erstrebenswerter Zustand für mich.

  1. Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Einige. Und es sind eindeutig zu viele, um sie hier aufzuzählen. Aber alles in allem ist es hier bei uns sehr ausgewogen, mal setzt sich der eine und mal der andere mit seinen Interessen durch.

Aber ein Beispiel: Wir haben uns, schon sehr früh in der Schwangerschaft für einen Joolz als Kinderwagen entschieden. Der Anstoß kam von mir und ich wollte nur diesen Wagen. Mein Mann lies sich dann überzeugen.

  1. Welchen guten Zweck förderst du?

Ich mag das Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“. Das verfolge ich schon seit meiner Jugend. Mal mit Päckchen packen, mal mit einer Geldspende, um damit Transport und Co zu unterstützen.

  1. Wie sieht dein Traumhaus aus?

Ein Stadthaus (= ohne Spitzdach). Groß, mit einer offenen Wohnküche, bodentiefen Fenstern, einem schönen (mittel-)großen Garten, doppelgeschössig und mit Dachterrasse.

  1. Machst du leicht Versprechungen?

Nur, wenn ich (weitestgehend) sicher bin, sie halten zu können.

  1. Wie weit gehst du für Geld?

Das kommt auf die Thematik an.

  1. Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Ich vermute, ja. Ein Charakterzug, an dem ich unbedingt arbeiten möchte…

Alle bisherigen Fragen und Antworten dieses Experiments findet ihr übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*