Food | Recipes

Bananenbrot – schnell, einfach und unglaublich lecker

26. März 2018
Bananenbrot_schnell, einfach und lecker

Bananenbrot – schnell, einfach und unglaublich lecker

Viele Jahre verhasst, sind sie seit der Schwangerschaft wieder ziemlich hoch im Kurs bei mir: Bananen. Tatsächlich habe ich lange Zeit einen großen Bogen um die gelben krummen Dinger gemacht. Irgendwie mochte ich sie einfach nicht. In der Schwangerschaft änderte sich das schlagartig. Aber das ist ja auch nicht ungewöhnlich. Viele Frauen berichten, dass sie auf einmal Dinge mochten, die sie vorher nicht angerührt hätten. Bei vielen gibt sich das zwar nach der Entbindung oft auch wieder, aber manches bleibt eben. Bei mir war das die Lust auf Schoki (habe ich tatsächlich vor der Schwangerschaft auch kaum gegessen) und eben Bananen. Aber ich bin da ganz froh drum, denn auch ohne Hype sind Bananen ein echtes Superfood.

Nachfolgend habe ich euch ein bisschen was Wissenswertes zur gelben Powerfrucht zusammengetragen. Wer schon genug weiß, der scrollt einfach etwas weiter, dann wartet ein herrlich einfaches, schnell umzusetzendes Rezept, dass in einem unglaublich leckeren Bananenbrot endet.

Wissenswertes zur Banane

Sie sind so unglaublich vielfältig einsetzbar, schmecken herrlich frisch und fruchtig und sind ein perfekter Snack für zwischendurch, da sie gut sättigen. Zudem enthalten Bananen eine ganze Menge wertvoller Inhaltsstoffe: So sind die Mineralstoffe Kalium und Magnesium zum Beispiel wichtig für die Muskel- und Nervenfunktionen, aber auch für die Energiegewinnung und den Elektrolythaushalt. Die in der Banane enthaltenen Mineralstoffe sind vor allem bei Sportlern sehr beliebt, da sie einen erhöhten Bedarf haben. Gleiches gilt aber auch z.B. für Schwangere und Stillende. Weitere enthaltene Mineralstoffe und Spurenelemente sind etwa Phosphor, Kalzium, Eisen und Zink. Und auch wenn man nicht zuerst daran denkt – Bananen enthalten auch wertvolles Vitamin C. Mit einer gelben Frucht können wir bereits 12 Prozent unseres Tagesbedarfs stillen. Aber auch mit anderen Vitamine, wie A, K und weiteren B-Vitaminen kann die gelbe Freundin aufwarten. Also ein rundum wertvolles Kraftpaket.

Eine durchschnittliche Banane hat übrigens ein Gewicht von 100 bis 130 Gramm. Somit schlägt sie mit rund 90 bis 130 Kilokalorien zu Buche. Das klingt zwar recht viel, aber Energie kommt eben auch nicht von ungefähr. Außerdem sind die Kalorien einer Banane gut verwertbar. Endlos viele sollte man am Tag aber natürlich trotzdem nicht essen.

Verwendung

Wie bereits angesprochen, sind Bananen aufgrund ihrer Inhaltsstoffe vor allem bei Sportlern, aber auch Schwangeren und Stillenden beliebt. Außerdem sind sie ein fester Bestandteil in der Babykost und als solche meist sehr beliebt bei den Kleinsten. Diese profitieren aber nicht nur von all den Inhaltsstoffen, sondern auch von ihrer leichten Verdaubarkeit.

Sicher wusstet ihr bereits, dass Bananen bei Durchfallerkrankungen oft Mittel der Wahl sind. Ein hoher Pektinanteil hilft dabei, Wasser im Darm zu binden und so die Beschwerden zu lindern. Außerdem kann sie, aufgrund ihres großen Angebots an Mineralsotoffen den Körper direkt mit vielem Notwendigen versorgen. Aber habt ihr auch gewusst, dass Bananen auch bei Verstopfung ein bewährtes Hausmittel sind? Ich muss zugeben, ich fand das zunächst etwas irritierend. Eben hat sie noch Wasser gebunden und den Stuhl quasi verfestigt. Und nun soll sie ihn weicher machen!? So ist es aber. Denn Pektin ist eben auch ein Ballaststoff und als solcher verdauungsanregend. Während man jedoch zur Stuhlbindung eher möglichst frische Bananen essen sollte, sollte zur Verdauungsanregung auf (sehr) reife Bananen zurückgegriffen werden.

Bananenbrot_schnell, einfach und lecker_Bananenbrot auf Servierplatte_angeschnitten

Bananen in der Küche

In der Küche sind Bananen sehr vielfältig einsetzbar. Wir können sie kochen, backen, braten oder aber auch roh verzehren. Grundsätzlich ist die handelsübliche Banane für alle Schandtaten bereit. Aber es gibt es spezielle Kochbananen, die sich z.B. wunderbar für Chips eignen. Aber das nur am Rande.

Ich habe letzte Woche meine überaus reifen Bananen genommen und aus ihnen ein herrlich frisches, saftiges Bananenbrot gebacken. Und wie ich euch bereits in einem vorangegangenen Post berichtet habe, wird unser Kleiner ja nicht nur mit Brei gefüttert, sondern darf sich auch allein an fester Nahrung probieren. Da das Rezept für das Bananenbrot keine intensiven Gewürze, wie etwa viel Salz enthält, ist das Brot auch perfekt, wenn ihr, wie wir, die BLW-Methode anwendet.

Grundsätzlich übrigens sind Bananen auch ein wunderbarer Ersatz für Eier. Wenn ihr also für eure Kleinen auf die Gabe von Eiern (zunächst) verzichten möchtet oder mal ein bewährtes Rezept für vegane Mitesser zubereiten möchtet, könnt ihr statt der Eier einfach auf Bananen zurückgreifen. Dabei gilt eine halbe Banane für ein Ei. Braucht ihr also z.B. 4 Eier wären das zwei reife Bananen. In diesem Fall könntet ihr also die beiden Eier einfach gegen eine weitere Banane tauschen.

Rezept: Bananenbrot

So nun habe ich aber genügend kluger Infos in den Raum geworfen. Denn eigentlich wollte ich euch heute keine Warenkunde „Banane“ geben, sondern euch ein super einfaches und schnelles Rezept für ein unglaublich leckeres Bananenbrot liefern. Und ich kann sagen, nicht nur wir Großen, auch der Jüngste hier in der Runde leckt sich die Finger danach. Denn neben einer easy-peasy Zubereitung und einem wunderbaren Geschmack, kommt erfreulich hinzu, dass das Brot total fluffig und weich ist. So können auch die zahnlosen oder -armen Mäuse genüsslich mitessen.

Bananenbrot_schnell, einfach und lecker_Zutaten

Ihr braucht für eine Kastenform:

  • 3 reife mittelgroße Bananen
  • 1 mittelgroßen Apfel
  • 2 Eier
  • 175 Gramm Weizenvollkorn- oder Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 75 Gramm gemahlene Haselnüsse (ihr könnt Alternativ auch Walnüsse oder Mandeln nehmen)
  • 1 TL Zimt

So bereitet ihr das Brot zu:

Die Bananen in einem tiefen Teller oder einer Schüssel zerdrücken. Den Apfel schälen und fein reiben. Die beiden Eier aufschlagen. Apfel, Eier, Mehl, Backpulver Haselnüsse und Zimt zu den gequetschten Bananen geben.

Alles gut miteinander vermengen.

Die Kastenform mit Backpapier auskleiden oder mit etwas Butter einfetten. Die Teigmasse einfüllen und das Brot bei 180 Grad Ober-Unterhitze oder 160-170 Grad Umluft für ca. 50 bis 60 Minuten backen.

Bananenbrot_schnell, einfach und lecker_Rohteig in Form

Tipp: Ich nehme erst 40 Minuten und schaue dann nach dem Brot. Danach gehe ich im 10 Minuten-Takt weiter. Jeder Herd ist anders und so seid ihr auf der sicheren Seite, dass das Brot genau den Gargrad bekommt, wie ihr ihn wollt (wer das Brot z.B. lieber etwas fester als fluffiger mag, kann es entsprechend etwas länger backen – aber Obacht, nicht zu lang, sonst wird es trocken).

Das Brot etwas abkühlen lassen und schließlich aus der Form heben (geht mit Backpapier leichter). Ihr könnt es noch warm (dann Vorsicht beim Anschneiden) genießen oder warten, bis es richtig ausgekühlt ist. So oder so ein Genuss.

Bananenbrot_schnell, einfach und lecker_Bananenbrot auf Servierplatte_ganz

Bananenbrot_schnell, einfach und lecker

Lasst es euch schmecken! Und mich gern wissen, wie euch das Rezept gefällt. Ich freue mich auf euer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*